Südnorwegen mit Kopenhagen – Kreuzfahrt mit der Mein Schiff 4, Tag 1: Anreise

Die Kreuzfahrt-Route Südnorwegen mit Kopenhagen von TUI Cruises ist, wenn man nicht zwingend zum Nordkap will, vielleicht mit eine der schönsten Reisen, die in dieser Region angeboten werden.
Im Mai 2018 war es die Mein Schiff 4, die uns von Kiel über Bergen, Geiranger, Stavanger, Kristiansand und Kopenhagen wieder nach Kiel brachte.
Insgesamt umfasst die Reise 8 Nächte, also 7 volle Tage + An- und Abreisetag.

In diesem Reisebericht nehme ich Euch mit an Bord der Mein Schiff 4 auf die Reise Südnorwegen mit Kopenhagen. Los geht’s mit der Anreise und dem Ablegen Richtung Bergen.

Anreise mit dem TUI Cruises-Bus

Sicht vom Sitzplatz im Bus in Richtung Frontscheibe

Der TUI Cruises-Doppeldeckerbus nach Kiel war auf der Hinfahrt relativ leer, sodass wir viel Platz für uns und eine sehr bequeme Anreise hatten.

Da ich terminlich leider nicht, wie sonst, einen Tag vor Reisebeginn, individuell anreisen konnte, war für mich die Anreise-Alternative mit dem TUI Cruises Bus eine willkommene Option.
Der Bus fuhr von Köln über Düsseldorf, Hannover und Hamburg nach Kiel.

Morgens um 7.10 Uhr ging es von Düsseldorf los. Der Bus war relativ leer, sodass wir genug Platz hatten. Sowohl Fahrer als auch Mitreisende waren – trotz der frühen Uhrzeit – gut gelaunt und der Urlaub begann somit bereits im Bus.
Der Vorteil an der Reise mit dem Bus gegenüber der Anreise mit der Bahn ist, dass wir den schweren Koffer am Bus abgaben und uns diesbezüglich danach um nichts mehr kümmern mussten. So mag ich das.

Der große Nachteil an der Busfahrt war definitiv die lange Fahrtzeit von knappen zehn Stunden von Düsseldorf nach Kiel. Geplant kommt der Bus gegen 15.00 Uhr in Kiel am Terminal an. Wir hatten leider ca. 1,5 Stunden Verspätung (u.a. bedingt durch fehlende Gäste, auf die wir 30 Minuten nach geplanter Ankunftszeit gewartet haben!), was ärgerlich ist, wenn um 18.00 Uhr die Seenotrettungsübung angesetzt ist und um 19.00 Uhr bereits abgelegt wird. Aber wir hatten ja Urlaub, war also alles halb so wild.

Einchecken im Kreuzfahrt-Terminal Ostseekai in Kiel

Gegen 16.40 Uhr waren wir endlich am Ostseekai in Kiel, wo der Bus direkt am Kreuzfahrt-Terminal hielt. Da die Koffer direkt aus dem Bus auf die Gepäckwagen, die die Koffer zum Schiff bringen, gepackt wurden, konnten wir uns komplett auf die Einschiffung freuen.

Check-in am Ostseekai in Kiel für die Mein Schiff 4

Der Check-in verlief, dank der späten Ankunft am Terminal, problemlos und schnell.

Das Einchecken verlief, wie erwartet, problemlos und dauerte nur wenige Minuten. Durch die späte Ankunft war keine Warteschlange mehr vorhanden und wir konnten direkt zu den Schaltern durchgehen.

Da wir bereits auf vorherigen Reisen schon mit der Mein-Schiff-Flotte gefahren sind, übersprangen wir mit dem TUI Cruises Mitarbeiter beim Check-in einfach die Erklärungen, die jeder Neukunde erhält, und gingen direkt zur Bordkartenausgabe über. In kürzester Zeit stand dem an Bord gehen also nichts mehr im Weg. Endlich. Noch schnell das obligatorische Einschiffungsfoto gemacht, dann durch die Sicherheitskontrolle und schon waren wir an Bord der Mein Schiff 4.

Endlich an Bord der Mein Schiff 4

Ausblick von der Balkonkabine der Mein Schiff 4 auf den Ostseekai in Kiel

Der erste Blick von meinem Balkon auf Deck7.

Der Vorteil übrigens am späten Check-in war, dass die Kabinen bereits bezugsfrei war (das ist für Gewöhnlich immer gegen 15.00 Uhr) und man nicht vorab noch mit dem Handgepäck im Schiff umherirren musste. Zwar besteht die Möglichkeit, dieses an einem Sammelplatz zu deponieren, da es dort aber nicht beaufsichtigt ist, nehme ich es lieber immer selber mit.

Entsprechend führte uns der erste Weg dann auch direkt zu unseren Kabinen auf Deck 7, wo auch schon die Koffer vor der Kabinentüre auf uns warteten.  Wir inspizierten die Kabinen und checkten die Sicht vom Balkon, bevor wir dann schonmal anfingen, den Koffer auszupacken.

Bordprogramm, Landausflugstickets und Vielfahrergutscheine liegen auf dem Bett in der Kabine der Mein Schiff 4

Bordprogramm, Landausflugtickets, Internetzugang und Gutscheine waren schön auf dem Bett drapiert.

Die Balkonkabine war, wie erwartet und von Mein Schiff gewohnt, relativ geräumig. Meine Kabine war so eingeteilt, dass das Bett direkt am Fenster stand. Die Schlafcouch war, Richtung Eingang, gegenüber des Schreibtsiches platziert. Die Einteilung mit dem Bett am Fenster mag ich persönlich sehr.
Auf dem Bett waren, gut sichtbar, das Bordprogramm sowie Landausflugstickets, mein gebuchter Internetzugang und die Vielfahrer-Gutscheine platziert. Die Inhalte der Umschläge checkte ich noch schnell auf Vollständigkeit, bevor es dann auch schon zum einzigen Pflichttermin der Reise ging:

Die Seenotrettungsübung, an der alle Passagiere teilnehmen müssen, fand für uns im Hanami statt, wo wir auch direkt noch einen Sitzplatz ergatterten. Da die Übungen bei TUI Cruises aber mittlerweile recht kurz gehalten sind, hätte man das Ganze auch noch gut im Stehen ausgehalten.

Es wurden ein paar Einweisungen gegeben und der Sicherheitsfilm gezeigt, der auch auf dem TV in der Kabine abrufbar ist. Eigentlich dient diese Übung mittlerweile nur noch dazu, den Sammelpunkt „kennezulernen“, da anschließend nicht mehr zu den Rettungsbooten gegangen wird und, bei TUI Cruises, auch nicht, wie bei AIDA, die Rettungswesten angelegt werden müssen.

Ablegen – Große Freiheit Richtung Bergen

Routeninfo auf der Großleinwand der Mein Schiff 4

Das Outdoor-Display an der Arena bot alle Informationen zu Position und Route. Wenn man mal gerade nicht auf die Kieler Förde schaute.

Um 19.00 Uhr hieß es dann endlich Leinen los und die Mein Schiff 4 legte, bei bestem Wetter ab, in Richtung Bergen. Der Ärger über die späte Ankunft war längst verflogen und wir waren im Urlaub angekommen.
Der Kapitän, Jens Troier, machte seine erste Durchsage auf dieser Reise, dann folgte das, auf was man sich wohl am ersten Abend an Bord immer am meisten freut: Die Mein Schiff 4 verabschiedete sich von Kiel, indem drei mal das Typhon ertönte und entfernte sich langsam von der Pier. Danach wurde (für mich endlich wieder) die „echte“ Mein Schiff Auslaufhymne „Große Freiheit“ gespielt und es ging los Richtung Bergen.

Blick auf die Kieler Förde mit Segelbooten von der Mein Schiff 4

Die vielen Segelboote bei der Ausfahrt aus der Kieler Förde waren ein echtes kleines Highlight beim Reisestart.

Die Ausfahrt aus dem Kieler Hafen ist für mich jedes mal ein Erlebnis. Ich mag die Fahrt vorbei am Marinehafen, an Yachthäfen, am Nord-Ostesee-Kanal und, mit Glück, in Begleitung kleinerer Schiffe. Und wir hatten Glück: Gegen 18.00 Uhr, also eine Stunde vor unserer Ablegezeit, startete auf der Kieler Förde eine Regatta. Entsprechend viele Segler waren neben der Mein Schiff 4, auf ihrem Weg durch die Kieler Förde, zu sehen.

Wir standen noch eine Weile an Deck und genossen es, uns, bei Sekt und Cocktails, die Seeluft um die Nase wehen zu lassen, bis auch uns dann irgendwann der Hunger packte.

Der erste Abend auf der Mein Schiff 4

Balkonkabine der Mein Schiff 4 abends, mit zugezogenen Vorhängen und dem neuen Bordprogramm auf dem Bett

Ganz schön einladend für eine erholsame Nacht: Die Kabine ist abends fürs zu Bett gehen vorbereitet.

Wir gingen nochmal kurz auf die Kabine, um die Sachen los zu werden, die wir zum Essen eher weniger benötigen. Ganz Mein-Schiff-Service, war die Kabine bereits für die Nacht fertig gemacht, also das Bett aufgeschlagen, die Vorhänge zugezogen und das Bordprogramm für den nächsten Tag, gut sichtbar, auf dem Bett positioniert. Ich mag das irgendwie.

Nachdem wir unsere Sachen verstaut hatten, ging es dann zum Essen.

Wie zu erwarten war, waren wir nicht die Einzigen, die zu diesem Zeitpunkt essen wollten. Unser Stammrestaurant auf der Mein-Schiff-Flotte, das Buffetrestaurant „Anckelmanns Platz“, war also gut gefüllt. Einen Platz zu finden war hier quasi unmöglich. Also probierten wir direkt das, für uns neue, 24-Stunden-Restaurant „Tag & Nacht Bistro“ aus und fühlten uns direkt wohl.
Zwar bekommt man hier natürlich nicht die große Auswahl, die man im Anckelmanns bekommt, dennoch reicht es durchaus, um zufriedenstellend seinen Hunger zu stillen.

Die große Fensterfront auf Deck 5 – wo sich das Tag & Nacht Bistro befindet, bietet außerdem nochmal eine völlig neue Perspektive für einen großartigen Ausblick aufs Meer.

Blick auf den Sonnenuntergang auf See, beim Champagner-Treff an Bord der Mein Schiff 4

So schön endete unser erster Abend an Bord: Sonnenuntergang auf See, beobachtet vom Champagner-Treff der Mein Schiff 4 aus.

Wir beendeten unseren ersten Tag an Bord an einem unserer Lieblingsplätze der Mein Schiff-Flotte, der Himmel & Meer-Lounge, wo wir den tollen Aussicht in Fahrtrichtung bei einem Cocktail genossen.
Der Weg zurück zur Kabine führte uns dann noch kurz im Shopbereich vorbei und zum Champagner-Treff am Heck des Schiffes, wo wir einen fantastischen ersten Sonnenuntergang der Reise erlebten.

Gegen 22.00 Uhr endete unser erster Tag der Kreuzfahrt Südnorwegen mit Kopenhagen auf der Mein Schiff 4. Den folgenden Seetag wollten wir ja nicht komplett verschlafen.

Im nächsten Teil des Reiseberichtes nehme ich Euch mit zum ersten Seetag der Reise. Ihr erfahrt, was es für Programmangebote gab und wie wir unseren Seetag verbracht haben.

Die Story-Kurzfilme zur Reise, findet Ihr übrigens auf meinem Deck8-Instagram-Account.
Den Film zum ersten Reisetag habe ich Euch bereits auf YouTube hochgeladen:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/QhkrIsiSZKw

 

Wenn Euch der Artikel gefallen hat, freue ich mich natürlich, wenn Ihr den Beitrag teilt und den Blog weiterempfehlt.
Gerne könnt Ihr Euch auch mit mir und anderen Kreuzfahrtfans auf der Deck8 Facebookseite austauschen. Ich freue mich dort auf Euer Feedback!

 

Liebe Grüße, Anja

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.